Lena, Crystal Sky (CD)

crystal sky

crystal skyLassen Sie sich von Lena mit Crystal Sky trösten! Vergessen Sie schnell die null Punkte beim Wiener ESC am letzten Wochenende! Auch wenn es nach der BILD die besten null Punkte waren, die wir je hatten, sind null Punkte eben null Punkte. Nur zweimal in seiner Jahrzehnte dauernden Geschichte gewann Deutschland den ESC. 1982 stand Nicole mit „Ein bisschen Frieden“ an erster Stelle und 2010 Lena mit „Satellite“.

Lena geht ihren Weg konsequent weiter. Crystal Sky ist ihr viertes Album und es zeigt, wie sie sich weiterentwickelt hat. Crystal Sky klingt um einiges elektronischer als ihre Vorgängeralben, woran wohl auch das neue Produzententeam Biffco seinen Anteil hat. Songwriterin Kat Vinter und Songwriter Jonny Coffer arbeiteten mit Lena in Los Angeles, London und Berlin zusammen. Schon erstaunlich, was die 24-jährige geschafft hat! Chrystal Sky stieg vor ein paar Tagen gleich auf Platz 2 der deutschen Album Charts ein.

Weder die Beatles noch Michael Jackson sind so raketenhaft aufgestiegen wie Lena. Kaum in Stefan Raabs Castingshow angemeldet, gewinnt sie den ESC und drei Songs sind gleichzeitig in den Top Five der deutschen Charts. Alle verliebten sich in Lena Meyer-Landrut, die damals 18-jährige Abiturientin. Dass sie nicht nur ein Geschöpf von Stefan Raab war, hat sie in der Zwischenzeit oft genug bewiesen. Sie geht ihren Weg schon lange allein und Crystal Sky ist das zweite der Alben, die sie bestimmte.

crystal skyIhren eigenen Weg zu gehen war für Lena allerdings nicht immer leicht. Sie war über Nacht zur öffentlichen Person geworden und nicht immer gefiel dem Publikum, wie sie damit umging. Erst nach und nach lernte sie, die Auswirkungen ihrer Worte oder ihres Handelns richtig einzuschätzen. Heute weiß sie, dass sie zwar wahnsinnig viel Glück hatte, aber das Glück von ihrem Talent unterfüttert wird.

Dieses Talent kommt in Crystal Sky breit zum Tragen. Während in früheren Alben mehrere Stile geboten wurden, konzentriert sich Lena hier auf einen Stil – Elektro-Pop. Den hat sie zwar nicht erfunden, aber sie nutzt das Genre, um ihm ihren eigenen Stempel aufzudrücken, was gelingt. Die Eigenart der Stimme Lenas ist geblieben und in jeder Sekunde zu hören. Und das, obwohl das Album chartorientiert und mainstreamig daherkommt. Gut für Parties und Clubs.

Unbedingt hier reinhören!

Empfehle diesen Artikel, wenn er dir gefallen hat:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.