Haudegen – ihr Debütalbum „Schlicht & Ergreifend“

Der Gegensatz zwischen ihrem optischen Auftreten und ihren musikalischen Vorlieben könnte wohl nicht größer sein.

Zwei gestandene Männer mit harten Gesichtszügen, übersät mit Tätowierungen – auf den ersten Blick wirken Hagen und Sven, die Mitglieder des Berliner Gasangsduos Haudegen, wie Typen, mit denen man es sich nicht verscherzen sollte.

Doch wie so oft im Leben verrät erst der zweite und dritte Blick mehr über eine Person und so wird auch bei Haudegen bei genauerer Betrachtung schnell klar, dass an dem Spruch „harte Schale, weicher Kern“ wohl wirklich etwas dran sein muss.

Denn allein die ersten sanften Töne des Debütalbums „Schlicht & Ergreifend“, das sich auf Anhieb in den Top Ten der deutschen Album-Charts platzieren konnte, verraten, wie herzlich diese zwei harten Kerle in Wahrheit sein müssen, die aus dem sozialen Brennpunkt Marzahn-Hellersdorf stammen. Aufgewachsen inmitten von Drogen, Gewalt und Arbeitslosigkeit spiegeln sich in ihren Songtexten die Probleme „des kleinen Mannes“ wieder.

Haudegen – Gossenpoesie 2011

So singen Haudegen im ersten Lied ihres Albums „Flügel & Schwert“ – zwei Symbole, die auch in ihrem Bandlogo Einzug gefunden haben – vom harten Kampf zwischen Verzweiflung und Hoffnung: „Die Zeiten sind rau, die Moral liegt getreten am Boden. / Bei einem Blick aus deinem Fenster raus wirst du belogen und betrogen. / Gib nicht auf und halte an, geh da raus und steh deinen Mann. / Wenn dir jemand deine Freiheit verwehrt, nimm deine Flügel und dein Schwert.“

Haudegen wollen mit ihrer Musik aufrütteln und ein Sprachrohr für all diejenigen sein, denen selbst Mut oder Kraft fehlen, um für ihre Sache einzustehen. So erklärt Hagen auf der offiziellen Homepage von Haudegen ernst: „Manche Menschen haben sich bereits aufgegeben. Für diese Menschen erheben wir das Wort.“

„Schlicht & Ergreifend“ – viel reden, aber auch machen

Wie ernst es den beiden ist, tatsächlich etwas zu verändern, zeigt sich auch bei ihren zahlreichen sozialen und gemeinnützigen Aktivitäten. So rufen sie regelmäßig in Fankreisen zu Spendenaktionen auf, engagieren sich für die Bahnhofsmission und arbeiten mit den Straßensozialarbeitern von „Gangway Berlin“ zusammen.

Doch trotz der ernsten Motive, die sich hinter der Musik von Haudegen verbergen, wirkt „Schlicht & Ergreifend“ nie bedrückend, sondern viel mehr wie eine lebensbejahende Kampfansage an all die Missstände, denen sich Sven und Hagen im Laufe ihres Lebens stellen mussten.

So sind Haudegen, ganz im eigentlichen Wortsinn ihres Bandnamens, zwei kampferprobte Kerle, die schlicht und ergreifend gelernt haben, sich den Höhen und Tiefen des Lebens zu stellen und dabei nie die Lebensfreude zu verlieren.

Wie gefällt Ihnen das Debütalbum „Schlicht & Ergreifend“ von Haudegen? Teilen Sie uns jetzt Ihre Meinung als Kommentar mit!