„Wickie auf großer Fahrt“ – der neue Spitzenreiter der Kinocharts

Über drei Jahre ist es inzwischen her, dass Michael „Bully“ Herbig ein deutschlandweites Casting startete mit einem ganz besonderen Aufruf: „Starke Männer“ wurden gesucht. Was sich zunächst nach dem Versuch anhörte, einen neuen Bodybuidling-Champion zu finden, erwies sich schnell als der Vorlauf zum neuesten filmischen Geniestreich des Multitalents

Denn mit „Wickie und die starken Männer“ sollte die Kult-Zeichentrickserie um den cleveren Rotschopf Wickie, seinen kauzigen Vater, Häuptling Halvar, und dessen treue aber durchweg skurrile Truppe endlich seine wohlverdiente Realadaption bekommen.

Im September 2009 war es dann so weit: „Wickie und die starken Männer“ lief unter der Regie von Michael „Bully“ Herbig in den deutschen Kinos an und entwickelte sich binnen kürzester Zeit zum absoluten Publikumsmagneten, der schon innerhalb der ersten Woche 1,25 Millionen Besucher in die Kinosäle lockte.

Mit „Wickie auf großer Fahrt“ erschien vergangenen Donnerstag nun endlich die langersehnte Fortsetzung des Kinderfilms. Obwohl der zweite Teil von Wickis Abenteuern ohne die Unterstützung des ursprünglichen Initiators Bully auskommen musste, positionierte sich auch „Wickie auf großer Fahrt“ dank bester Unterhaltung für Groß und Klein wieder auf dem Spitzenplatz der Kinocharts.

Würdig vertreten wurde Bullys Regieposten dieses Mal im Übrigen von Christian Ditter, der sich unter anderem schon für die Verfilmung des Jugendbuchklassikers „Vorstadtkrokodile“ verantwortlich zeichnete.

„Wickie auf großer Fahrt“ – ein Häuptling in Spe

Obwohl Wickie ein aufgeweckter und cleverer kleiner Wickinger ist, scheint er trotzdem nie den Ansprüchen seines Vaters, dem bärbeißigen Häuptling Halvar, gerecht werden zu können. Denn Wickie hat ein Problem: Nach wie vor steht ihm in vielen Situationen seine Angst im Weg.

Doch dann wird eines Tages plötzlich Häuptling Halvar vom schrecklichen Sven entführt und Wickie bleibt nichts anderes übrig, als all seinen Mut zusammen zu nehmen, um seinen Vater zu retten.

Als stellvertretender Häuptling führt er die Truppe seines Vaters, die starken Männer, an und bekommt dabei noch zusätzlich Unterstützung von der furchtlosen Svenja. Gemeinsam nimmt die chaotische Crew Kurs auf das Kap der Angst, wo sich Svens Burg befindet, in der er den Häuptling von Flake gefangen hält.

Doch damit ist die Abenteuerreise von Wickie und seinen starken Männern noch nicht zu Ende. Denn es gilt den sagenumwobenen Schatz der Götter zu finden, auf den es auch Sven abgesehen hat. So begibt sich Wickie auf große Fahrt und muss dabei stürmische Ozeane bereisen, tropische Stände durchqueren und sich durch gefährliche Eiswüsten kämpfen. Doch Wickie wäre nicht Wickie, wenn er nicht für jede Herausforderung schon die passende Idee parat hätte…

Haben Sie schon „Wickie auf großer Fahrt“ im Kino gesehen? Wie hat Ihnen die Fortsetzung zu „Wickie und die starken Männer“ gefallen? Teilen Sie uns jetzt Ihre Meinung als Kommentar mit!

Empfehle diesen Artikel, wenn er dir gefallen hat:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.