Darm mit Charme von Giulia Enders

Coverbild von Darm mit Charme

Coverbild von Darm mit CharmeEine 24-jährige Medizinstudentin, die erklärt, wie der Schließmuskel funktioniert, schreibt sich damit in die Bestsellerlisten. „Es fing alles mit dem Anus an – und das ist mein großes Faszinationsgebiet“, erklärte sie in einem Science Slam. Die Faszination war so groß, dass sie über den Anus und Themen der Ernährung und Verdauung ein Buch schrieb. Ein Buch, das uns beibringt, wie das richtige Sitzen auf dem Klo aussieht. Ein Buch, in dem zu lesen ist, dass um den Enddarm herum lassoförmig ein Muskel verläuft. Darm mit Charme meint: Wer weiß, dass in hockender Kloposition dieser lassoförmige Muskel gelöst wird, kann besser kacken, weil die Scheiße besser flutscht. Entschuldigung für die Wortwahl, aber Giulia Enders, die Autorin des Buches, benutzt pupsen, Kacke und ähnliche Wörter. Der Anus ist für sie ist nur die Spitze des Eisbergs, der dahinterliegt.

Überhaupt ist der Darm nach Meinung der adretten und intelligenten Studentin völlig unterschätzt, denn er beeinflusst unser Immunsystem und unsere Hormone – und damit auch unsere Stimmung. Schon liegt es nahe, den Darm etwa für Depressionen verantwortlich zu machen. Zumindest zum Teil, denn wenn etwas mit dem Darmtrakt nicht stimmt, meldet das Nervensystem die miese Stimmung ans Gehirn. Fazit von Darm mit Charme: Einige Depressionen und andere Krankheiten oder Beeinträchtigungen lassen sich durch einen gepflegten Darm lindern. Und das heißt: Brav den Darm mit guten Bakterien füttern! Mit Probiotika, die in probiotischem Joghurt, Sauerkraut und Kefir enthalten sind. Auch präbiotische Lebensmittel, die von guten Darmbakterien gerne verspeist werden, kalter Reis, Knoblauch, Chicorée, grüne Bananen oder Spargel zum Beispiel, helfen zu einem gepflegten Darm.

Auch wenn nicht jeder nachvollziehen kann, warum ein Buch über die peinliche Dreifaltigkeit Verdauung, Darm und Anus einen solchen Hype auslöst, trifft es auf ein großes Bedürfnis von Menschen. Darm mit Charme schafft es, humorvoll über Darmprobleme zu informieren und wie sie gelöst werden können. Kesse Formulierungen wie „Kotz on road“ für Reiseübelkeit sollten darüber nicht hinwegtäuschen, dass mehr Menschen mit ihrer Verdauung Probleme haben, als man landläufig glaubt. Sodbrennen, Durchfall, Verstopfung, Flatulenzen, Unverträglichkeiten, Reizdarm, Fibromyalgie, Müdigkeit, Migräne: Für den einen Menschen sind das kurze Episoden, der andere muss chronisch mit diesen und ähnlichen Problemen leben. Das Verhalten des Darms ist für viele Thema Nummer 1. Apotheker und Ärzte danken es dem schlecht gepflegten Darm. Das Buch ist also – das will ich sagen – nicht nur ein Sommerlochthema oder ein Tabubruch. Es geht um Lebenshilfe auf dem Gebiet der Ernährung und Verdauung. Und das ist angesichts unserer Fast-Food-Neigung, Fertiggericht-Anhänglichkeit und Industrienahrungsüberflutung ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Denn die richtige Ernährung führt zu einer gesunden Verdauung und damit zu weniger gesellschaftlichen Folgekosten im Gesundheitssystem.

Darm mit Charme darf als sympathisch-frecher Ansatz gesehen werden, den Stand medizinischer Forschung zu den Themen Ernährung und Verdauung ohne hochtrabendes Vokabular anschaulich zu erklären. Darzustellen, wie wichtig eine gesunde Darmflora ist, verdient Anerkennung. Oft lassen sich mit wenigen Verhaltensänderungen wie ausreichend Ballaststoffe zu sich nehmen, mehr trinken oder das „Richtige“ essen schon große Erfolge erzielen und die Lebensqualität deutlich verbessern. Oder die Reinigung nach dem Stuhlgang mit Baby-Öl: Manchem Menschen erspart sie Beschwerden mit Hämorrhoiden. Die Wissenschaft vom Klo ist nicht so kompliziert, dass sie nicht auch in Teilen der interessierte Laie verstehen könnte. Dass eine junge Studentin mit dem Thema Kacke Gold macht, wurmt verständlicherweise viele Fachärzte. Aber auch Sie hatten die Chance auf den Bestseller „Darm mit Charme“. Dass die pharmazeutische Industrie alle möglichen Verdauungs- und Darm-Präparate auf den Markt bringen darf, die verhindern, dass Menschen ihre Verhaltensweisen auf dem Gebiet der Ernährung und Verdauung ändern, wurmt weniger. Guilia Enders schaffte es mit ihrem Buch, bewusste Ernährung und eine ganzheitliche Betrachtung der Funktionsweise unseres Verdauungstrakts in den Fokus zu rücken. Für den einen mag der Erfolg von „Darm mit Charme“ überbewertet sein oder die Studentin mit ihrem Buch etwas dick aufgetragen haben, doch sie hat einen weiteren wichtigen Anstoß gegeben, sich bewusster und gesünder zu ernähren. Deshalb ist „Darm mit Charme“ kein Griff ins Klo.

Jetzt zu mehr Lebensqualität mit dem Buch von Giulia Enders!