3 Tage bis Kingsbridge: täglich aktuelle Hintergrundinfos zum neuen Follett

Das Fundament der Ewigkeit (bei Weltbild)
Das Fundament der Ewigkeit (bei Weltbild)

Am 12. September 2017 erscheint mit dem historischen Roman Das Fundament der Ewigkeit von Ken Follett Band 3 der Kingsbridge-Saga: Bis dahin verraten Insider aus Folletts Verlag und Umfeld täglich interessante Hintergrundinfos zu Autor und Werk.

Heute: Ein Interview mit den Buchhändlern Iris Hunscheid und Veit Hoffmann

Können Sie sich noch an den ersten Roman von Ken Follett erinnern, den Sie gelesen haben?

Veit Hoffmann: Ja, natürlich: „Die Säulen der Erde“. Ich habe das Buch damals zu Weihnachten geschenkt bekommen und sofort angefangen zu lesen. Auf Seite 323 musste ich dann feststellen, dass die Auflage verdruckt war und ca. 50 Seiten fehlten. Als am 27.12. die Buchhandlung am Ort wieder geöffnet hatte, war die Auflage ausverkauft, und ich musste 10 Tage warten, bis ich weiterlesen konnte. Das war hart.

Wie bereiten Sie und Ihr Team sich auf den Verkauf des neuen Romans vor? Machen Sie Sondertische, haben Sie eine besondere Dekoration geplant?

Iris Hunscheid: Wir packen ihn natürlich „fett ins Fenster“. Unsere Mitarbeiterin Carola Schaller, die für die Schaufenster zuständig ist, greift gerne die Farben und Deko-Elemente aus der Gestaltung eines so wichtigen Titels auf und inszeniert das wunderschön. Und wir weisen alle Kunden, die historische Romane lieben, schon seit Wochen darauf hin. Außerdem stellen wir „Das Fundament der Ewigkeit“ bei unserer Weihnachtsbuchvorstellung vor.

Bekommen Sie Resonanz von Ihren Kunden nach der Lektüre?

Iris Hunscheid: Oh ja, sowohl positiv, wenn ihnen einer unserer Tipps besonders gut gefallen hat, als auch negativ, wenn wir mal ganz daneben lagen. Und erfahrungsgemäß sind die Leser bei so populären Autoren wie Ken Follett oft besonders kritisch.

Warum lieben gerade deutsche Leserinnen und Leser die Romane von Ken Follett?

Veit Hoffmann: Ob deutsche Leserinnen und Leser Ken Follett mehr lieben als Leserinnen und Leser anderer Länder, kann ich nicht beurteilen, aber Ken Follett recherchiert für seine Romane sehr sorgfältig. Das merkt man dem Text an. Außerdem haben Ken Folletts Romane, ganz unabhängig von der geschichtlichen Epoche, über die er schreibt, immer einen interessanten Plot und einen guten Spannungsbogen. Und das honorieren Leserinnen und Leser historischer Romane.

Was schätzen Sie persönlich am Schriftsteller Ken Follett am meisten?

Iris Hunscheid: Er wirkt trotz Weltruhm sehr sympathisch und an seinen Leserinnen und Lesern und deren Rückmeldungen interessiert.

Haben Sie ein Lieblingsbuch unter Ken Folletts Romanen?

Iris Hunscheid: Ich mochte „Die Pfeiler der Macht“ besonders gern, weil es die Wurzeln des Kapitalismus und die Macht der Banken so spannend „nebenbei“ erklärt.

Haben Sie aus Ken Folletts Büchern etwas gelernt, was Sie vorher noch nicht wussten?

Veit Hoffmann: Ja absolut! Sehr viele historische Details und Zusammenhänge waren mit vorher nicht bekannt.

Wenn Ken Follett Sie fragen würde, über welche Epoche/welches Ereignis würden Sie gerne ein Buch von ihm lesen?

Veit Hoffmann: Ich würde mir von ihm einen Roman wünschen, der in der Hansezeit in London spielt. Rund um das Hansekontor „Stalhof“ in London gibt es viele interessante und spannende Geschichten, die historisch verbürgt sind.

Iris Hunscheid ist gelernte Buchhändlerin, führt gemeinsam mit ihrem Mann Veit Hoffmann die Buchhandlung Hoffmann in Achim und ist geschäftsführende Gesellschafterin der Buchhandlung Jost GmbH in Bonn. In ihrer Freizeit kümmert sie sich im Börsenverein als IGUS Sprecherkreis-Vorsitzende v.a. um die Anliegen des unabhängigen Sortiments.

Veit Hoffmann ist ebenfalls gelernter Buchhändler. Er ist Inhaber der Buchhandlung Hoffmann in Achim, die er gemeinsam mit seiner Frau Iris Hunscheid führt, und geschäftsführender Gesellschafter der Buchhandlung Jost GmbH in Bonn. Als Mitglied des Sortimenterausschusses und Vorstandsmitglied der LG Buch setzt er sich für die Interessen des unabhängigen Sortiments ein. Außerdem ist er Mitglied in der IG Meinungsfreiheit des Börsenvereins.

Das Fundament der Ewigkeit – Rückkehr nach Kingsbridge

Nach den Weltbestsellern Die Säulen der Erde und Die Tore der Welt ist Das Fundament der Ewigkeit der dritte Band aus Folletts Kingsbridge-Saga. Gut neun Jahre mussten Leserinnen und Leser darauf warten. Nachdem die ersten beiden Bände das 12. bzw. das 14. Jahrhundert zum Inhalt hatten, zeichnet Follett nun ein großes Panorama des 16. Jahrhunderts: Die Kathedrale von Kingsbridge blickt mittlerweile auf ein tief gespaltenes Land herab …

Die Kingsbridge-Saga von Ken Follett:

Empfehle diesen Artikel, wenn er dir gefallen hat:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.