Ein sterbender Mann – der neue Roman von Martin Walser

Martin Walser - Ein sterbender Mann

Der neue Roman von Martin Walser: Ein sterbender Mann handelt vom Altsein, von Liebe und Verrat.

Ein sterbender Mann – Inhalt

Theo Schadt war Chef einer Firma, die erfolgversprechende Patente aufkauft und zum Zweck ihrer Realisierung Unternehmen gründet. Außerdem schrieb er unter Pseudonym sehr erfolgreiche Bücher, mit Titeln wie „Wolkenbruch. Anleitung zur Selbstbefriedigung“ oder „Schwindelfrei. Anleitung zum Selberdenken“.

Ein Verrat beendete all das. Der Verräter war sein bester Freund, Carlos Kroll, ein Dichter, den Theo über seine Verlegerin Melanie Sugg fast zwanzig Jahre zuvor kennengelernt hatte. Carlos war sein engster, sein einziger Freund gewesen, nie hätte gerade der ihn verraten dürfen. Jetzt ist Theo Schadt ruiniert, sitzt an der Kasse des Tangoladens seiner Ehefrau, Schellingstraße, München.

Martin Walser - Ein sterbender Mann
Martin Walser – Ein sterbender Mann

Theo Schadt hätte sich nie träumen lassen, dass das, was ihm passiert ist, überhaupt menschenmöglich ist. Dass es aber doch passiert ist, lässt den 72-Jährigen zur Überzeugung gelangen, in einer solchen Welt nicht mehr leben zu können. Also meldet er sich in einem Online-Suizid-Forum an. Er schreibt, was ihm geschehen ist und Menschen, denen es ähnlich geht, antworten. Der Freitod ist ihr gemeinsames Thema.

„Liebe und sehr geehrte Schicksalsgenossen! Ich halte mich im Gegensatz zu Tristesse nicht für einen Totalversager, kann aber nicht weiterleben.“

Eines Tages, als Theo Schadt wieder an der Kasse des Tangoladens sitzt, löst eine Kundin bei ihm eine Art Lichtexplosion aus. Seine Frau hält es für einen Schlaganfall, doch der alte Mann ist nur von den Augen, vom Blick der Kundin völlig überwältigt worden. Ihre Adresse ist in der Kundenkartei, daher schreibt er ihr. Jede E-Mail lässt ihn an ein Weiterleben glauben, schließlich verlässt er seine Frau, zieht aus, nach achtunddreißig Ehejahren.

Anstand und Moral zählen für Theo Schadt nun nicht mehr. Doch dann muss er feststellen, dass ausgerechnet diese Frau ausgerechnet mit dem Verräter, dem er alles Böse zu verdanken hat, in einer offenen Beziehung lebt. Ist das Leben also nur eine verlorene, nicht zu gewinnende Partie?

Martin Walser – der Autor

Sprachliche Schönheit und emotionale Kraft prägen auch dieses Walser-Werk. Der 1927 in Wasserburg am Bodensee geborene Walser ist einer der bedeutendsten deutschen Schriftsteller der Gegenwart. Zuletzt erhielt er 2015 den Internationalen Friedrich-Nietzsche-Preis für sein Lebenswerk.

Empfehle diesen Artikel, wenn er dir gefallen hat:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.